Turistický Brod
Město Český Brod

Sehenswürdigkeiten

ČESKOBRODSKÉ PODZEMÍ

Při budování města Českého Brodu, bylo od začátku zároveň s budovami na povrchu stavěno také podzemí se spojovacími chodbami mezi jednotlivými domy a skladovacími prostory, které měly zároveň obranný význam. Podzemní gotické chodby a sklepy se v historickém jádru města zachovaly až do dnešní doby, část jich však byla zazděna či zasypána. Historici říkají, že jedna z podzemních cest vedla také do chrámových staveb (kostelů) – středověkem uznávaného místa azylu. Podzemní prostory však sloužily hlavně jako úkryt cenností a majetku, potravin i rozličného zboží. Skladovala se zde také sůl a s rozmachem pivovarnictví pak především pivo, jehož výrobní počátky se datují až do roku 1360, kdy bylo městu uděleno varné právo

V letech 1991–1996 probíhaly pod záštitou Spolku pro ochranu kulturních a historických památek Českobrodska a s finanční podporou města práce na odkrytí a vyčištění podzemí ve Staré radnici, které bylo původně vystavěné na konci 14. století. Rekonstrukcí prošla i samotná budova č. 1, ve které bývala radnice, lékárna a okresní soud. Dnes v těchto prostorech najdete Městské kulturní a informační centrum, Městskou knihovnu, radniční sál a obnoveno bylo také bývalé městské vězení s galerií „Šatlava“. Ve sklepení došlo v roce 2005 k upravení prostor na alternativní svatební síň pro snoubence, kteří touží po neobvyklém svatebním obřadu.

Prodej vstupenek na prohlídku gotického podzemí probíhá v Informačním centru v již zmíněné budově čp. 1 na náměstí Arnošta z Pardubic, kde je současně také začátek prohlídky. Ta probíhá každou hodinu dle aktuální otevírací doby Informačního centra. Vstupné je 40 Kč, děti do 6 let a osoby s průkazem ZTP mají vstup zdarma.

ČESKOBRODSKÉ PODZEMÍ

ČESKOBRODSKÉ PODZEMÍ

Při budování města Českého Brodu, bylo od začátku zároveň s budovami na povrchu stavěno také podzemí se spojovacími chodbami mezi jednotlivými domy a skladovacími prostory, které měly zároveň obranný význam. Podzemní gotické chodby a sklepy se v historickém jádru města zachovaly až do dnešní doby, část jich však byla zazděna či zasypána. Historici říkají, že jedna z podzemních cest vedla také do chrámových staveb (kostelů) – středověkem uznávaného místa azylu. Podzemní prostory však sloužily hlavně jako úkryt cenností a majetku, potravin i rozličného zboží. Skladovala se zde také sůl a s rozmachem pivovarnictví pak především pivo, jehož výrobní počátky se datují až do roku 1360, kdy bylo městu uděleno varné právo

V letech 1991–1996 probíhaly pod záštitou Spolku pro ochranu kulturních a historických památek Českobrodska a s finanční podporou města práce na odkrytí a vyčištění podzemí ve Staré radnici, které bylo původně vystavěné na konci 14. století. Rekonstrukcí prošla i samotná budova č. 1, ve které bývala radnice, lékárna a okresní soud. Dnes v těchto prostorech najdete Městské kulturní a informační centrum, Městskou knihovnu, radniční sál a obnoveno bylo také bývalé městské vězení s galerií „Šatlava“. Ve sklepení došlo v roce 2005 k upravení prostor na alternativní svatební síň pro snoubence, kteří touží po neobvyklém svatebním obřadu.

Prodej vstupenek na prohlídku gotického podzemí probíhá v Informačním centru v již zmíněné budově čp. 1 na náměstí Arnošta z Pardubic, kde je současně také začátek prohlídky. Ta probíhá každou hodinu dle aktuální otevírací doby Informačního centra. Vstupné je 40 Kč, děti do 6 let a osoby s průkazem ZTP mají vstup zdarma.

Sehenswürdigkeiten

Podzemí

Historische unterirdische Gänge

Český Brod (Böhmisch Brod) ist eine alte gotische Stadt, und daher gibt es hier auch einen unterirdischen Teil. Über die Entstehung der unterirdischen Gänge (Kellergewölbe) wissen wir jedoch nicht viel. Das Kellergewölbe konnte beispielsweise als Versteck für Wertsachen und Geld dienen, es konnten hier Salz, Lebensmittel, Wein oder andere landwirtschaftliche Produkte gelagert werden. Nach einem großen Aufschwung der Bierbrauerei im 14. Jahrhundert diente es zur Lagerung von Bier und den für sein Brauen erforderlichen Zutaten. Im Fall einer Bedrohung konnten in den unterirdischen Gängen auch die bedrohten Stadtbewohner Schutz finden. Gänge und Keller blieben im historischen Stadtkern bis in die heutige Zeit erhalten, ein Teil davon wurde jedoch vermauert und teilweise auch verschüttet. Seit dem Jahr 1993 ist ein kleiner Teil der Gänge zugänglich, der Eingang befindet sich im Gebäude Nr. 1, náměstí Arnošta z Pardubic (Besichtigung nach Absprache im Infozentrum der Stadt, náměstí Arnošta z Pardubic 56)

 

Öffnungszeiten: Mo–Fr 9:00–11:00 und 12:00–16:00, auf Anfrage im IC
Adresse: Infozentrum nám. Arnošta z Pardubic 56, Český Brod.
Telefon: 321 612 218–220e-mail:info@cesbrod.cz

Album: Podzemí města

  • Podzemí města
  • Podzemí města
  • Podzemí města

Album: Obřadní síň v podzemí

  • Obřadní síň v podzemí
  • Obřadní síň v podzemí
  • Obřadní síň v podzemí

Virtuelle Besichtigung des Kellergewölbes (Möglichkeit von Hochzeitszeremonien)

Fotogalerie: Foto Kellergewölbe | Zeremonienhalle im Kellergewölbe | Hochzeiten im Kellergewölbe | Über das Kellergewölbe der Stadt

 

 

Kostel sv.Gotharda

Kirche des hl. Gotthard

Die ursprünglich romanische Kirche aus der Zeit um 1135 wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts in eine gotische Dreischiffskirche umgebaut. 1421 wurde sie schwer beschädigt und in den Jahren 1613–1614 im Renaissancestil renoviert. In den Jahren 1765–1772 wurde sie einem Umbau im Barockstil nach einem Projekt vom Prager Architekten J. J. Wirch unterzogen. Der Hauptaltar der Kirche ist im Rokokostil von I. F. Platzer aus dem Jahr 1781.

 

 

 

Kamenná zvonice

Steinerner Glockenturm

Der frei stehende Renaissanceglockenturm wurde in den Jahren 1578–1585 vom lokalen Steinmetzmeister Pavel in der nordöstlichen Ecke des heute aufgehobenen Friedhofs an der Kirche des hl. Gotthard gebaut. Der Glockenturm ist ein massiver, 40 Meter hoher zweigeschossiger prismenförmiger Turm aus Sandsteinquadern. Der Eingang in die einzelnen Stockwerke des Glockenturms ermöglicht die geschwungene Treppe an der südlichen Seite des Turmes. Im Glockenturm hängt die Glocke „Marie“ aus dem Jahr 1689, mit einer Höhe von 70 cm und einem Gewicht von 650 kg. Derzeit ist der Turm nicht zugänglich.

 

 

Kostel Nejsvětější Trojice

Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit

Die Kirche der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder, die aus den Jahren 1560–1562 stammt, befindet sich im Stadtpark.  Es handelt sich um ein Renaissancegebäude mit einer einmaligen Renaissancekanzel im Freien mit den Reliefs des Kalvarienberges und der Auferstehung, einem Werk aus dem Jahr 1585.

 

 

 

 

Sousoší Svaté Rodiny

Statuengruppe der Heiligen Familie

Auf dem Platz nám. Arnošta z Pardubic befindet sich die barocke Statuengruppe der Heiligen Familie. Das Original der barocken Statuengruppe wurde von Jan Jiří Šlanzovský in den Jahren 1722–23 geschaffen. Die Statuengruppe entstand im Auftrag des hiesigen Stadtrates und wurde aus dem Nachlass von Terezie Tlapalová finanziert. Die verwahrloste Statuengruppe wurde in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts renoviert und wird seitdem im Museum der Region Lipany aufbewahrt. An ihrer Stelle wurde eine vom akademischen Bildhauer Váňa gefertigte Kopie installiert.

 

 

 

Kouřimská brána

Kaurzimer Tor

Die hölzerne Palisade der Stadt Český Brod wurde in den Jahren 1343–1364 mit Unterstützung des Erzbischofs Ernst von Pardubitz durch eine steinerne Mauer mit drei Toren: Prager, Kaurzimer und Liblitzer Tor, und zwei Pforten: Zitomirzer und Unterstadtpforte, ersetzt. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Befestigung erheblich beschädigt und nach dem Jahr 1656 im Barockstil renoviert und durch eine Vorhalle ergänzt. Aus dieser Zeit blieb die spätbarocke Vorhalle des Kaurzimer Tores erhalten. Die östliche Stirnseite ist mit einer Reliefplatte mit dem Wappen des Heiligen Römischen Reiches und dem der königlichen Stadt Český Brod versehen, darüber ist eine Tafel mit dem Monogramm von Leopold I. und dem Relief der kaiserlichen Krone angebracht.

 

Stará radnice

Altes Rathaus Nr. 1

Aufgrund einer gefundenen Kachel mit dem Wappen des Erzbischofs Johann von Jenstein vermutet man, dass das Gebäude schon Ende des 14. Jahrhunderts gebaut wurde, mit Sicherheit ist es jedenfalls 1402 nachgewiesen, wodurch es zu den ältesten Rathäusern in den böhmischen Städten gehört. Im Jahr 1547 wurde es im Renaissancestil und nach dem großen Stadtbrand im Jahr 1739 im Barockstil (1741–1743) umgebaut. Ab 1800 war in einem Teil des Rathausgebäudes die Apotheke untergebracht und bei der Reorganisation des staatlichen Gerichtswesens im Jahr 1849 überließ die Stadt das Rathaus dem Kreisgericht. Nach einigen Jahren wurde das Gebäude Sitz der Kreishauptmannschaft und ab der Aufhebung des Kreises im Jahr 1960 dient es kulturellen und Aufklärungszwecken. 1996 wurde das alte Rathaus zum Kulturdenkmal erklärt.

 

Sokolovna

Sokol-Turnhalle

Das Gebäude der Sokol-Turnhalle in Český Brod wurde 1884 nach einem Projekt des lokalen Architekten Jan Koula gebaut, der zusammen mit seinem Schüler Josef Poselt auch an seiner künstlerischen Verzierung beteiligt war. Die Sokol-Turnhalle verfügt über eine herrliche Kassettendecke und einen Vorhang von Jan Koula. Nach der feierlichen Eröffnung im Jahr 1885 wurde sie zum gesellschaftlichen und kulturellen Zentrum der Stadt.

 

Pomník Prokopa Velikého

Denkmal von Prokop Veliký

Jugendstildenkmal von Prokop Veliký (Holý) vom Bildhauer Karel Opatrný aus dem Jahr 1910. Das Denkmal, das an Stelle des ehemaligen Stadtbrunnens errichtet wurde, stellt den Taborer Hauptmann im kritischen Moment der Schlacht bei Lipany am 30. Mai 1434 dar und zum Zeitpunkt seiner Entstehung und lange Jahrzehnte danach symbolisiert es die nationale Niederlage bei Lipany. Prokop Veliký steht auf einer stilisierten Anhöhe mit dem Rücken zum Rathaus, in der Hand den hussitischen Morgenstern. Sein Blick ist nach Lipany gerichtet. Hinter seiner Statue ist die symbolisierte Kampfausrüstung seiner Zeit zu sehen.

 

 

Městské hradby

Stadtmauern

Die steinerne Befestigung wurde um 1360 gebaut und sollte Bürger vor Feindesangriffen schützen. Der Eingang führte über drei Tore und mindestens eine Pforte. Bis zum heutigen Tag blieb ein Teil der Außenschanze erhalten, vor allem auf der südlichen, südöstlichen und westlichen Seite des Stadtkerns. Dort stehen heute noch die Vorhalle des Kaurzimer Tores mit einem Teil des Tores selbst und die Ostpforte. Auf der südwestlichen Seite blieb die Festung auch mit ihren Basteien erhalten. Die Mauer der Schanze ist aus großen Stücken roten Sandsteins aus dem Permokarbon gebaut.

 

Podlipanské muzeum

Museum der Region Lipany

Das Museum wurde bereits 1896 gegründet. Es hat seinen Sitz in einem sehenswerten Jugendstilgebäude, erbaut in den Jahren 1927–1930 nach einem Projekt vom Architekten Antonín Balšánek, das vom ursprünglichen Garten umgegeben ist. Das Museum bildet eine der Dominanten des historischen Villenviertels am nordwestlichen Stadtrand. Die Dauerausstellung des Museums ist der legendären Schlacht bei Lipany (30.05.1434), den slawischen Burgwällen in der Region Pošembeří sowie der interessanten orientalischen Sammlung des Reisenden Josef Zounek gewidmet. Jährlich finden hier mehrere Saisonausstellungen und Begleitprogramme statt.

 

Radnice čp. 70

Rathaus Nr. 70

Das Gebäude im Neurenaissancestil wurde in den Jahren 1897–98 nach einem Plan vom Architekten Antonín Turek als Bürger-Darlehenskasse gebaut. In einem Teil des Gebäudes war bis zum Jahre 1948 die Bürger-Darlehenskasse untergebracht. Im Sitzungssaal und einigen Büroräumen sind Bilder der akademischen Maler Otakar Moravec und Jaromír Seidel zu sehen.

 

 

Budova nádraží

Bahnhofsgebäude

Das Gebäude des Abgangsbahnhofs wurde in den Jahren 1928–29 nach Plänen eines gebürtigen Broders, des Architekten František Koula im Stil der geometrischen Moderne mit kubistischen Elementen gebaut. Seine heutige Gestalt bekam das Objekt in den 50er Jahren im Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Bahnstrecke Česká Třebová – Prag, als das ehemalige Heizwerk abgerissen wurde, Änderungen an den Gleisanlagen durchgeführt und Bahnsteige mit einer Unterführung errichtet wurden. Im Jahr 2010 wurde das Gebäude durch den gegenwärtigen Besitzer, ČD, a.s. (die Tschechischen Bahnen) in Stand gesetzt.

Copyright © Město Český Brod, 2005-2021 | Přístupnost | Kontakty | Mobilní verze | Administrace | vývoj MyWebdesign.cz
Cesbrod
TOPlist